Das Darknet - Ein rechtsfreier Raum?

Berlin. Auf dem Weg zum nächsten Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag (RiStA-Tag) in Weimar 2023 greift der Deutsche Richterbund (DRB) in seiner Podcast-Reihe mit dem Titel „Zwischentöne“ spannende Themen aus der Justizpraxis auf. Nach dem Einsatz von Videotechnik im Zivilprozess geht es in der zweiten Folge um das Darknet.

Ist das Darknet ein rechtsfreier Raum für Waffen- und Drogenhandel, Hate-Speech und Kinderpornografie? Die Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) erklären im Podcast die Abläufe im versteckten Teil des Internets und zeigen die Möglichkeiten, aber auch Grenzen staatsanwaltlicher Arbeit bei virtuellen Tatorten. Es wird deutlich: Selbst im Darknet können sich Täter weder in Bezug auf Waffen- oder Drogenhandel, noch auf Hate-Speech oder Kinderpornografie vor den engagierten staatlichen Ermittlern sicher fühlen.

Weitere Informationen zum Podcast und der Reihe „Zwischentöne“ finden Sie auf der Webseite des RiStA-Tages. Weitere Beiträge der Reihe werden in loser Folge und im Abstand von jeweils einigen Monaten zu weiteren Themen folgen.

Ansprechpartner

Bild von Matthias Schröter Matthias Schröter Pressesprecher
Telefon030/ 206125-12 Fax 030/ 206125-25 E-Mail schroeter@drb.de